Pädagogisch-psychologische Praxis

Individuelle Lerntherapie im Therapieraum Bauernhof

Diagnose und Therapie

Zu Beginn einer Lerntherapie steht ein ausführliches Gespräch mit den Eltern über die aktuelle Situation des Kindes und seiner Geschichte.

In der ersten Stunde folgen ein Gespräch mit dem Kind/Jugendlichen und die Diagnostik. Zum Einsatz kommen nur wissenschaftlich überprüfte Testverfahren, die auch von Kinder- und Jugendpsychiatern, Kinder- und Jugendpsychotherapeuten oder in der schulpsychologischen Beratungsstelle eingesetzt werden. Welches diagnostische Verfahren im Einzelnen angewandt wird, hängt von der besonderen Problematik ab.

Die Ergebnisse diagnostischer Verfahren werden nicht absolut gesetzt, sie bedürfen genauer Betrachtung und Interpretation. Aus diesem Grund werden die Beobachtungen während der Testverfahren, das Gespräch mit dem Kind, Zeugnisse, Klassenarbeiten und Schulhefte mit in die Diagnostik einbezogen. Auch evtl. vorhandene Gutachten von Ärzten oder anderen Therapeuten werden berücksichtigt.

Anschließend wird ein individueller Förderplan erstellt, der während der Therapie durch fortlaufende Förderdiagnostik überprüft wird. Jede einzelne Stunde wird dokumentiert.

Vorwiegend wird verhaltenstherapeutisch gearbeitet. Ziel ist die Ausbildung und Förderung von Fähigkeiten. Ausgehend von den Stärken des Kindes/Jugendlichen werden nach und nach die Defizite im jeweils betroffenen Fachgebiet aufgearbeitet. Selbstinstruktionen spielen dabei eine große Rolle. Das negative Selbstbild bezüglich eigener Fähigkeiten wird oft mittels Elementen der narrativen Therapie (einer Richtung der systemischen Intervention) aufgearbeitet. Über Gespräche erfahren die Kinder, dass nicht ihre Person das Problem ist, sondern das Problem das Problem ist. Wir suchen die Geschichten früherer und jetziger Erfolge um einem anderen Selbstbild Raum zu geben. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen Lösungen und Erfolge.

Die eingesetzten Therapiematerialien in den Bereichen Lesen, Schreiben, Rechnen und Konzentration sind wissenschaftlich überprüft. Welches Therapiematerial im Einzelnen eingesetzt wird, richtet sich nach dem Kind/Jugendlichen.

Hochbegabte Kinder oder Kinder mit eingeschränktem Arbeitsgedächtnis brauchen unterschiedliche Arten von Förderung.
Nach den bisherigen Erfahrungen in meiner Praxis sind Eltern nach durchschnittlich einem Jahr sicher in der Lage, ihrem Kind weiterzuhelfen und brauchen meine Hilfe nicht mehr.
Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Eltern und Kinder genügend Ressourcen besitzen, um Lernprobleme mit Hilfestellung und Anleitung gemeinsam lösen zu können.
Auf der Internetseite der Fachgruppe Teilleitungsstörungen und Lerntherapie finden Sie wissenschaftlich abgesicherte Informationen zu Diagnose und Therapie, falls Sie institutsunabhängige Informationen einholen möchten.

Leistungsspektrum

  • Lese-Rechtschreibschwäche/Legasthenie
  • Rechenschwäche/Dyskalkulie
  • Konzentrationsprobleme
  • Fehlende effiziente Lernstrategie
  • Vorbereitung auf die Einschulung bei zu erwartenden Lernschwierigkeiten
Bei einigen Schwierigkeiten ist auch während der Lerntherapie eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Therapeuten sinnvoll.

© 2009 | Dr. phil. Ruth Hölken, Dipl.-Päd. - Hölkenbusch 121 48161 Münster - Tel. 01573/9087593 - info@muenster-lerntherapie.de